Sie sind hier: www.odkha-travel.de > Individuelle Reisen > individuell und nachhaltig > Rentier-Nomaden

Individuelle Anreise Mongoleireise 2020

1. Tag | Ankunft in Ulaanbaatar

Morgens landen sie auf dem Chinggis Khaan Airport in Ulaanbaatar. Danach Transfer zum Hotel. Besichtigung des buddhistischen Kloster Ganden. Nach dem Mittagsessen besichtigen wir das Naturkundemuseum. Es ist berühmt für seine versteinerten Dinosaurierskelette. Übernachtung im Hotel

2. Tag | Fahrt zum Khogno Khaan Berg

Heute starten wir unsere Rundreise in Richtung Westen und erreichen am Mittag die interessanten Felsformationen des Khogno Khaan. Wir besteigen den Berg. Bis zu 2000 Meter hoch ist er mit Wald und Steppengras überzogen. Er schmiegt sich in die dortige Landschaft im Ausläufer des Khangai Gebirges perfekt ein. Ein lohnenswertes Ziel in diesem Gebiet ist das Kloster Erdene Khamba. Übernachtung im Zelt.

3. Tag | Kharkhorin (Karakorum) - Hauptstadt des großen Mongolenreiches unter Chinggis Khan

Heute geht es weiter in Richtung Kharakhorum. Hier besichtigen wir das buddhistische Heiligtum Erdene Zuu. Das größte buddhistische Kloster außerhalb Ulaanbaatar in der Mongolei. Übernachtung im Zelt am Fluss Orkhon.

4. Tag | Orkhon Wasserfall

Wir fahren weiter in Richtung Orkhon-Wasserfall. Übernachtung in einer Gästejurte einheimischer Nomaden. Hier haben sie die Möglichkeit fakultativ mit den mongolischen Pferden eine kleine Reittour durchzuführen.

Ovoo
Orkhon Wasserfall
Pferde im Khangai Gebiet

5. Tag | Der Fluß Chuluut 

Heute geht es in die Provinzhauptstadt Tsetserleg. Ihr eilt der Ruf voraus, die schönste Provinzhauptstadt in der Mongolei zu sein. Wir stürzen uns in das Getümmel, und besuchen den Markt. Danach geht die Fahrt in Richtung Norden durch das fruchtbare Khangai-Gebirge. Am verträumten Fluß Chuluut schlagen wir unsere Zelte auf.

6. Tag | Nationalpark Khorgo Terkhiin, Tsagaan Nuur

Heute erreichen wir den Nationalpark Khorgo Terkhiin Tsagaan Nuur. Wahrzeichen dieses Gebietes ist der Vulkan Khorgo der schon vor ca. 8000 Jahren zur Ruhe kam. Einen Steinwurf davon entfernt befindet sich der See Terkhiin Tsagaan Nuur. Früher ein Fluss. Durch den Ausbruch des Vulkans hat die austretende Lava aus dem Fluß einen See entstehen lassen. Nach einem kurzen Aufstieg erreichen wir den 200 Meter breiten und 100 Meter tiefen Krater des Vulkans. Übernachtung in einem Jurtencamp.

7. Tag | Zuun Nuur

Wir genießen heute die Landschaft des Khangai Gebirge dessen Bergformationen weich in die mongolische Steppe auslaufen. Am Abend schlagen wir unser Zelt am See Zuun auf.

8.–9. Tag | Khuvsgulsee

Heute erreichen wir den Khuvsgul Nuur Nationalpark. Dieser wunderschöne See wird auch "Perle" der Mongolei genannt und bildet das größte Süßwasserreservoir der Mongolei. Der mit 2.760 m2 größte Süßwassersee der Mongolei ist 134 km lang und bis zu 39 km breit. Mit einer Tiefe von 262 m ist der See einer der tiefsten in Zentralasien. Hier machen wir 2 Nächte Station in einer Gästejurte einer Nomadenfamilie. Am zweiten Tag können sie Ihre Seele baumeln lassen, eine kleine Wanderung machen oder mit den Pferden der Nomadenfamilie einen Ausflug machen etc. Geniessen sie dieses herrliche Fleckchen Erde.

Khuvsgul-See
Nomadenkind
Khuvsgul-See

10. Tag | Richtung Tsagaan Nuur Sum

Heute beginnen wir unsere expeditionsartige Etappe in den äußersten Norden der Mongolei. Vom Khuvsgul-See, der kleinen Schwester des großen Baikalsees in Sibirien, geht es nun in Richtung russisch-sibirische Grenze. Übernachtung im Zelt auf der Strecke.

11. Tag | Tsagaan Nuur Sum

Heute erreichen wir Tsagaan Nuur Sum. Das kleine Dörfchen am gleichnamigen See gelegen, ist das Hauptverwaltungsgebiet der Rentiernomaden, der Tsaatan. Eine kurze Wanderung an den Ufern des idyllisch gelegenen Sees beschliesst den Tag. Geniessen sie den tollen Ausblick bei Sonnenuntergang auf die Khoridol Saridag Bergkette. Übernachtung in der Gästejurte einer Familie oder in einem Gästehaus.

12. - 15. Tag | Tsaatan

Heute besteigen wir unsere Pferde, die uns sicher durch die undurchdringliche mongolische Taigalandschaft bringen werden. Die Pferde werden von einem einheimischen Pferdeführer gestellt. odkha-travel arbeitet generell direkt mit regionalen Anbietern zusammen, und nicht wie viele mit einem mongolischen Zwischenhändler, der dann nur noch einen Bruchteil dort ankommen lässt, wo die Leistung erbracht wurde.  

Wir reiten nun zum Herbstlager der Tsaatan. Keine Angst, auch unerfahrenen Reitern ist es möglich uns auf dieser Tour zu begleitet. Wir reiten gemächlich im Schrittempo. Von Weitem werden wir bereits empfangen. Nach einem fünfstündigen Ritt auf unseren Pferden kommen uns die Rentiernomaden auf Ihren Rentieren entgegen geritten. Übernachtung im Zelt oder bei einer Nomadenfamilie in deren Tippi.

In den beiden folgenden Tagen haben sie die Möglichkeit, sich mit den Bewohnern des Herbstlagers der Tsataan zu treffen und ganz eng an deren Leben teilzunehmen. Wir übergeben unsere Willkommensgeschenke wie Salz, Zucker, Mehl, Reis und Nudeln, das wir von Ihrem Geld bereits in Ulaanbaatar besorgt haben. Werden sie für kurze Zeit ein Teil der Gemeinschaft und hören sie deren Sorgen und Ängste. Sie können beim Melken der Rentiere mithelfen, ebenso besteht die Möglichkeit einen kleinen Ausritt auf den Rentieren zu machen. Durch unseren Dolmetcher haben sie die einmalige Möglichkeit mit den Nomaden in der Taiga zu kommunizieren.

Nach einer weiteren Nacht im Zelt oder im Tippi einer Familie heisst es heute Abschied von den Rentiernomaden zu nehmen. Die uns lieb gewordenen Tsataan lassen wir in der undurchdringlichen Taiga zurück. Es geht wieder zurück in Richtung Hauptstadt. Am Abend treffen wir in Tsagaan Nuuur Sum ein. Übernachtung in der Gästejurte einer Familie oder in einem Gästehaus.

16. Tag  Tsagaan Nuur Sum

Nach den Strapazen der letzten Tage haben wir uns einen Ruhetag verdient. Geniessen sie die Natur in dieser entlegenen Ecke der Mongolei. Eine kleine Wanderung am Tsagaa Nuur, dem weissen See ist genau das richtige an diesem Tag. Übernachtung in der Gästejurte einer Familie oder in einem Gästehaus. Geniessen sie heute Abend des Tsgaan Zags, den weissen Fisch, eine regionale Köstlichkeit aus dem See. Falls sie aber keinen Fisch mögen, gibt es genügend Alternativen an diesem Abend.

Bei den Rentiernomaden
Bei den Rentiernomaden

17. Tag | Murun

Heute brechen wir auf in Richtung Provinzhauptstadt der Khuvsgul-Region. Noch mit den Eindrücken des Erlebten fahren wir auf den Steppenpisten immer entlang der Khoridol Saridag Bergkette. Übernachtung im Zelt

18. Tag | Der erloschene Vulkan Uran Togoo

Der erloschene Vulkan Uran Togoo liegt heute auf unserer Strecke und ist 600 Meter breit und bis zu 50 Meter tief. Ein wahrer Koloss in der Steppe. Ihn sehen wir schon von Weitem. In dieser traumhaften Gegend vertreten wir uns heute vor dem zu Bett gehen die Füße. Übernachtung im Zelt.

19. Tag | Kloster Amarbayasgalant

Bevor wir unsere Reise beenden sehen wir das einmalig gelegene Steppen-Kloster Amarbayasgalant. Es wurde zwischen 1726 und 1736 zu Ehren des verstorbenen ersten Vertreter des Buddhismus in der Mongolei, Zanabazar, gebaut. Das Kloster ist in ganz Asien für seine erstaunliche Architektur berühmt. In der gesamten Anlage befindet sich kein einziger Nagel. Der gesamte Gebäudekomplex wird ausschließlich durch eine Holzkonstruktion zusammengehalten. Besichtigung und Übernachtung in der Nähe des Klosters am Fluß Iven im Zelt.

Im Khangai
Im Khangai
Auf dem Khuvsgul-See
Kloster Amarbayasgalant

20. Tag | Ulaanbaatar

Heute Ankunft in Ulaanbaatar mit anschliessender Möglichkeit zur Besichtigung des Bogd Khaan Palast Museum. Alternativ steht dieser Tag zur freien Verfügung. Unser deutschsprachiger Guide steht Ihnen, wenn sie wollen, gerne zur Verfügung. Abends Abschiedsessen.

21. Tag | früh morgens Flug zurück nach Deutschland

Nun ist es an der Zeit, Abschied zu nehmen. In aller Frühe Transfer zum Flugplatz. Begleitung bis zum check In.

Kosten:
3.800 Euro + internationaler Flug + Visagebühr

Hier geht es zum Anmeldeformular

Tsataan (at) odkha-travel.de

Wissenswertes zu dieser Reise:
Diese Reise führt sie noch zu dem vielleicht letzten Urvolk der Mongolei. Wir sind nicht bestrebt auf dieser Reise eine große Gruppe durch die Taiga zu "schleusen". Die maximale Teilnehmerzahl beschränkt sich auf 4-5 Personen. Aus unserer Erfahrung, ist es bei einer Gruppe mit mehr als 5 Personen nicht mehr möglich, das authentische Leben unserer Gastgeber hautnah mitzuerleben.

Bericht 1
Bericht 2

Ein großer Teil vom Erlös aus dieser Reise werden wir zusammen mit der Hilfsorganisation Mongolia Help e.V., die sich hauptsächlich um hilfsbedürftige Mongolen und die Straßenkinder in Ulaanbaatar kümmert, über einen eigens dafür gegründeten Fond für die Ausbildung der Kinder der Tsataan einsetzen. So übernehmen wir die Kosten des Studiums in Ulaanbaatar und bieten auch die Finanzierung von Stipendien für die Nachkommen der Rentierzüchter. Mietkosten, Reisekosten und die Kosten für Lernmittel werden durch uns übernommen.

Tsataan (at) odkha-travel.de

Bei uns bekommen sie keine "0815" Reise "von der Stange", sondern wir gehen auf Ihre individuellen Wünsche ein. Testen sie uns !